Leonard Nimoy

  • Live long and prosper

    Live long and prosper

    Leonard Nimoy verstorben

    Die Helden unserer Kindheit. Jeder hat sie. Für manche sind sie unsterblich, da sie aus Comicfiguren bestehen. Für andere kommt notgedrungen der Punkt, an dem sie uns verlassen, da die Menschen, die sie verkörpern, von uns gehen. Leonard Nimoy war der Held meiner Kindheit.

    Zusammen mit William Shatner und DeForest Kelley verkörperte Nimoy Spock, Kirk und McCoy, das Trio Infernale von Star Trek. Denn ohne Kirk und McCoy kein Spock. Ohne Spock, kein Kirk und McCoy. Nur zusammen bilden sie eine Einheit. Nur zusammen repräsentieren sie die drei Gesichter des Menschen: Rationalismus, Emotionen, Egoismus. Es drängt sich der Verdacht auf, Gene Roddenberry war vom Freudschen Ansatz der Psychoanalyse inspiriert, Kirk das Ich, aggressiv, selbstbewußt; McCoy das Es, lustvoll; Spock das Über-ich, rational und vermeintlich emotionslos. Spock's Über-ich drückte sich zudem in seinen übermenschlichen Fähigkeiten aus: Nackengriff, Gedankenverschmelzung, Telepathie. Nicht zuletzt ist er zweimal von den Toten auferstanden. Zuerst, als die komplette Crew der originalen Star Trek Pilotfolge gefeuert wurde und Gene Roddenberry beim Produktionsstudio trotzdem durchsetzte, dass Spock bleiben durfte. Das zweite Mal auf dem Planeten Genesis. Welchen Effekt muß so ein Charakter auf den Menschen gehabt haben, der ihn gespielt hat?

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen