Alexander Preuss - Ausstellung in Aachen

»SUBSPACE 2.0« − Eine Reise durch Raum und Zeit

Alexander Preuss, aktuell mit Cover und ausführlicher »Galerie« in EXODUS 32 vertreten, lädt zu einem Ausflug in sein Universum aus fantastisch-futuristischen Arbeiten ein. Der 1974 in Aachen geborene Künstler stellt in seiner Heimatstadt seine Werke vor.

Veranstaltungsort ist die Location Artikel 5, der Produzentengalerie am Bahnhofsplatz, Bahnhofstrasse 33, 52064 Aachen.

Die Vernissage findet dort am Freitag, den 12. Juni 2015, ab 18:00 Uhr, statt.

»Schreiben ist das Ventil meiner Seele«

Lesungen hier und dort: Jeden Monat eine!

Manch einer ist sicherlich der Auffassung, dass die Hauptbeschäftigung eines Autors im Grunde aus Schreiben, Schreiben und nochmals Schreiben besteht − was in letzter Konsequenz wohl auch nicht ganz so falsch sein dürfte. Dass aber dennoch sehr viel mehr (auch an der Hobby-)Schriftstellerei hängt, verdeutlicht Tobias Tantius sehr anschaulich in seiner soeben versendeten »Federpost«. Ausführlich berichtet der Autor über bereits durchgeführte Lesungen, informiert über weitere Termine und Veranstaltungsorte. Er erzählt von seinen Erfahrungen mit dem Publikum und gibt ebenso Einblicke in die hiermit einhergehenden organisatorischen Dinge rund um dererlei Veranstaltungen. Interessant, wie wir meinen.

Zuletzt war Tobias Tantius in EXODUS 31 mit seiner Kurzgeschichte »Schneller als die Seele« vertreten. Und auch für unsere kommende Ausgabe EXODUS 33 dürfen wir mit »Der Letzte seiner Art« eine neue Erzählung aus seiner Feder ankündigen.

Paul Alfred Müller (Freder van Holk) bei DvR

Weitere Bände geplant, aber ... »Es kommt auf SIE an!«

Wie der umtriebige Verlag Dieter von Reeken soeben in einem aktuellen Newsletter verlautbaren läßt:

»Ich werde oft gefragt, ob weitere Romane von Paul Alfred Müller (Freder van Holk) erscheinen werden. Da die Nachfrage nach den bisher erschienenen Einzelromanen und insbesondere den beiden PAM-Sammelbänden verhältnismäßig gering war und ist, erwäge ich vorerst nur noch die Neuausgabe dreier eher seltener (nur einmal erschienener) Romane, falls es dafür mindestens je 30 feste Vorbestellungen gibt: DIE NARBE (1952), DIE TÖDLICHEN TRÄUME (1961), DER KRIEG, DEN KEINER WOLLTE (1962).
Die Bücher (den genauen Umfang kann ich noch nicht einschätzen) werden zwischen 15,00 und 17,50 Euro kosten.«

»Neues aus dem Badischen«

Von Sandwürmern, Schreckwürmern und Regenwürmern ...

Soeben erreicht uns von Helmut Ehls, einem unserer langjährigen Begleiter aus Freiburg, noch eine recht interessante Nachricht:

»Euer Mitarbeiter im Lektorat, Hans Jürgen Kugler, wurde am 24. April in 2015 in Berlin mit dem Preis Hauptsache Biologie im Bereich Wissenschaftsjournalismus ausgezeichnet. Mit seinem Artikel über Regenwürmer, ›Volkszählung unter Tage‹, erreichte er den mit 6000 Euro dotierten zweiten Platz.«

Der Artikel erschien in der Badischen Zeitung am 15.11.2014 im BZ-Magazin, also der Wochenbeilage. Gleich hier gibt es einen Link zum Bericht. Und staunen Sie gleich hier weiter über die atemberaubende Artenvielfalt des Regenwurms.

phantastisch! 58

... mit zuverlässiger Regelmäßigkeit!

Ich freue mich jedes Mal, wenn eine neue Ausgabe des Magazins im Briefkasten liegt. Nirgends kann man sich in der Printwelt sonst noch so gut und eingehend über Neuigkeiten im phantastischen Genre informieren. Dabei wird das gesamte Spektrum beleuchtet: Science Fiction, Fantasy, Horror, halt alles Phantastische in Buch, Comic, Film und allen möglichen sonstigen Bereichen.

So überrascht es nicht weiter, wenn die 64 Farb-Seiten prall gefüllt sind mit ausführlichen Interviews (David Falk), vielen fundierten Rezensionen und Buch-Reviews, Horst Illmers ewig aktuellem »Update«-Karussell.
Beachtenswert ebenso die Story »Selfies« des zuletzt vielbeachteten Autoren Lavie Tidhar. Einmal mehr befremdlich aber ebenso seltsam-schön: zwei weitere Comic-Folgen aus der Serie »Ein seltsamer Tag« von Olaf Brill und Michael Vogt.

Die HUGO-AWARDS 1953-1984

Hardy Kettlitz gründet neues Imprint bei Golkonda

MEMORANDA wird vorwiegend Sachbücher zu den Themen Science Fiction und Fantasy publizieren, wie zum Beispiel neue Titel und ausgewählte Neuausgaben der seit über 20 Jahren existierenden Reihe ›SF Personality‹.

Gleich der erste Buchtitel, der zur Leipziger Buchmesse 2015 erschien, sollte auf reges Interesse in der Szene stoßen: »Die Hugo Awards 1953–1984« von Hardy Kettlitz. In diesem Buch werden die ausgezeichneten Werke und die Preisträger aus dem Zeitraum 1953 bis 1984 gewürdigt und einzeln vorgestellt, und zwar nicht nur die bedeutenden Romane, Erzählungen oder Filme, sondern auch Illustratoren, Herausgeber und Fans. Ein äußerst nützliches Nachschlagewerk für alle, die sich für die Science Fiction interessieren.

Von Aftersteg bis Zipfeldobel

Kuriose Ortsnamen in Südbaden

Zugegeben: absolut nicht unser Thema! Da EXODUS-Herausgeber René Moreau bekanntermaßen jedoch ein großer Freund des »Badischen Ländles« ist, kommt er nicht umhin auf diesen recht informativen und höchst unterhaltsamen Buchtitel hinzuweisen. Zumal der Autor, Hans Jürgen Kugler, aus »unseren Reihen« stammt.

Lust auf eine Aha-Erlebnis in Südbaden? Dann reisen Sie doch genau dorthin - in die Ortschaft Aha am Schluchsee nämlich, deren Name allerdings nicht auf den spontanen Ausruf, sondern vielmehr auf ihre wasserreiche Umgebung zurückzuführen ist. Dies und viele andere Kuriositäten erfährt man in Hans Jürgen Kuglers überraschendem, informativem und dabei echt unterhaltsamen Buch, in dem die ungewöhnlichsten Ortsnamen Südbadens zusammengetragen und fachkundig erläutert sind. Von Aftersteg - ein Name, wie der Autor feststellt, »den man sich vielleicht nicht unbedingt auf der Zunge zergehen lassen mag« - bis Zipfeldobel präsentiert Kugler Interessantes und Vergnügliches, Wahres und  Erfundenes, denn auch allerlei Mutmaßungen zur Namensgebung werden angeführt - allerdings nicht ohne am Ende die wahre Namensherkunft zu verraten. So erzählt Kugler augenzwinkernd, dass in Lausheim kein Ungeziefer lauert, Sexau nicht auf Sinnesfreuden verweist und der Titisee kein Paradies für Spanner ist.