BREISSCHAUER

Gruselkrimis und Unheimliches aus Südwest

Zugegeben: nicht so ganz unser Thema. Dennoch: eine ebenso lesenswerte wie kurzweilige Storysammlung für Freunde der  Gruselkrimis und Gespenstergeschichten. Gerade auch, da mit Victor Boden, Helmut Ehls und Michael Tillmann gleich drei Autoren in dieser Anthologie vertreten sind, die unsere Leser aus EXODUS kennen.

Angesiedelt sind alle Geschichten in und um Freiburg, also im Badischen. Und so gehen die 24 Autoren und Autorinnen auf recht unterschiedliche und vielseitige Weise Fragen nach wie »Gibt es in Freiburg Gespenster? Spukt es im Schwarzwald? Treiben böse Geister im lieblichen Südwesten ihr Unwesen?«, so der Buchklappentext weiter:

Leipzig – Visionen gestern und heute

Autoren-Ausschreibung des »Freundeskreis Science Fiction Leipzig e.V.«

... auf die wir an dieser Stelle sehr gerne hinweisen:

»Liebe Autoren,

2015 feiert Leipzig 1000 Jahre Ersterwähnung. Aus diesem Anlass wird der FKSFL eine Anthologie herausbringen.

Reicht bitte Eure Texte (max. 15000 Anschläge) zum Thema LEIPZIG - VISIONEN GESTERN UND HEUTE bis zum 15.05.2015 ein. Der Freundeskreis Science Fiction Leipzig wird am 24. Oktober 2015 (bisher vorgesehener Termin) die Anthologie herausgeben und in mehreren Veranstaltungen an diesem Tag präsentieren. Leipzig muss der Handlungsort sein und die Geschichte soll aus Sicht des Erzählers oder der Protagonisten in der Zukunft spielen. Die besten fünf Texte werden in der Anthologie veröffentlicht.«

Live long and prosper

Leonard Nimoy verstorben

Die Helden unserer Kindheit. Jeder hat sie. Für manche sind sie unsterblich, da sie aus Comicfiguren bestehen. Für andere kommt notgedrungen der Punkt, an dem sie uns verlassen, da die Menschen, die sie verkörpern, von uns gehen. Leonard Nimoy war der Held meiner Kindheit.

Zusammen mit William Shatner und DeForest Kelley verkörperte Nimoy Spock, Kirk und McCoy, das Trio Infernale von Star Trek. Denn ohne Kirk und McCoy kein Spock. Ohne Spock, kein Kirk und McCoy. Nur zusammen bilden sie eine Einheit. Nur zusammen repräsentieren sie die drei Gesichter des Menschen: Rationalismus, Emotionen, Egoismus. Es drängt sich der Verdacht auf, Gene Roddenberry war vom Freudschen Ansatz der Psychoanalyse inspiriert, Kirk das Ich, aggressiv, selbstbewußt; McCoy das Es, lustvoll; Spock das Über-ich, rational und vermeintlich emotionslos. Spock's Über-ich drückte sich zudem in seinen übermenschlichen Fähigkeiten aus: Nackengriff, Gedankenverschmelzung, Telepathie. Nicht zuletzt ist er zweimal von den Toten auferstanden. Zuerst, als die komplette Crew der originalen Star Trek Pilotfolge gefeuert wurde und Gene Roddenberry beim Produktionsstudio trotzdem durchsetzte, dass Spock bleiben durfte. Das zweite Mal auf dem Planeten Genesis. Welchen Effekt muß so ein Charakter auf den Menschen gehabt haben, der ihn gespielt hat?

Neues aus anderen Welten

Phantastisch! # 57 ausgeliefert!

Herzstück der neuen Ausgabe bildet u. a. ein umfassender Bericht über Leben und Werk von Harlan Ellison, verfaßt von Horst Illmer und Christian Hoffmann. Interessante Interviews, u. a. mit Robert Corvus (alies Bernard Craw, Bernd Robker). Lesenswert ebenso Olaf Brills Artikel über die französische Comic-Serie »Valerian und Veronique«. Weiterhin die gewohnte Vielfalt an Informationen zu allen Bereichen des phantastischen Genres.

»Sun Koh«-Neuausgabe bei DvR

»Die Sun Koh-Neuausgabe ist abgeschlossen!«

Es hat weniger als zwei Jahre gedauert, aber für die Herausgeber Heinz J. Galle und Dieter von Reeken viel Arbeit erfordert - doch als Lohn der Mühe liegt die erstmals 1933-1936 in 150 Heften erschienene Romanheftseire »Sun Koh, der Erbe von Atlantis« nun in 9 Bänden mit dem Inhalt von je 17 Heften und mit vielen Anmerkungen und Bildern versehen erstmals unbearbeitet und ungekürzt wieder vollständig vor.

Anfang Januar ist im Verlag Dieter von Reeken, Lüneburg, Band 9, »Atlantis«, erschienen, der u. a. eine Synopse aller »Sun-Koh«-Ausgaben enthält.

Dunkelwärts von Ulf Fildebrandt

... neuer Roman von Ulf Fildebrandt

Eine Seite der Welt liegt immer in der Sonne. Auf der anderen herrschen Kälte und Finsternis. Diese Welt ist die Heimat von Tuoma Leta. Er lebt in der Lanet Republik, in der ewig währenden Dämmerung zwischen brennender Hitze und eisiger Kälte. Um gegen sein reiches Elternhaus zu rebellieren, lässt er sein bisheriges Leben zurück. Er führt eine Expedition dunkelwärts in die Nacht, um zu erforschen, was sich in der Finsternis des ewigen Eises verbirgt. Bereits die frühesten Legenden berichten von Göttern und Orten, an denen Menschen nicht willkommen sind. Was Tuoma jedoch in der Dunkelheit findet, übersteigt seine kühnsten Phantasien.

»Gedanken aus Übermorgen« - Tobias Tantius

... die Zukunft beginnt jetzt!

... heißt die soeben im kolme-k-Verlag erschienen Kurzgeschichtensammlung aus der Feder von Tobias Tantius.

»Es ist eine Kurzgeschichtensammlung aus Zukunftswelten, die gelegentlich mit mystischen Elementen angereichert sind. Kein ›StarWars‹ & Co, hier sind andere ›Helden‹. - Vielfältige Stories, und nicht nur für Erwachsene.«, so verrät uns der Autor.

Zum Buchtrailer geht es gleich hier!