PANDEMIE

  • Nicole Rensmann

    Rensmann, Nicole

    ... Jahrgang 1970, arbeitete als kaufmännische Angestellte, bevor sie sich 1994 mit einem Versandantiquariat für phantastische Literatur selbstständig machte.
    Sie leitete einen Fanclub, organisierte Fan-Cons und veröffentlichte 1998 ihre erste Kurzgeschichte bei Bastei Lübbe. Seitdem sind mehr als achtzig Publikationen für Erwachsene und Kinder erschienen, darunter dreizehn Romane und drei Kurzgeschichtenbände.

    In dieser Zeit hat sie erfolgreich mit zahlreichen Verlagen zusammengearbeitet, wie u.a. Atlantis Verlag, Bastei Lübbe, Drachenmond Verlag, Fabylon Verlag, Festa Verlag, Heise Medien AG, Hinstorff Verlag, Hirnkost Verlag, Kelter Verlag oder VPM Verlag.

    Von 2003 bis 2010 arbeitete Nicole freiberuflich für das Magazin phantastisch! und verfasste für Print-Magazine und Online-Portale zahlreiche Artikel, Essays, Vorwörter und Rezensionen. Sie unterrichtete Kreatives Schreiben und war als Mentorin tätig.

    Heute konzentriert sie sich vollends auf ihre schriftstellerische Tätigkeit und übernimmt Auftragsarbeiten für ausgewählte Firmen, wie für die Hugo Frosch GmbH, für die sie seit 2018 Kindergeschichten zum thematisch passenden Wärmflaschendesign schreibt.

    Ihr neuer Roman „Der Wechselklon“ erscheint voraussichtlich 2022 im Polarise Verlag. Außerdem arbeitet sie an einem biografischen Bildband mit Werksverzeichnis über die Bildhauerin Lore Friedrich-Gronau, der 2022 publiziert wird.

    Nicole ist Mitglied bei PAN e.V.
    Sie lebt im Bergischen Land.

  • Rudolph, Alexa

    ... ist leidenschaftliche Geschichtenerzählerin. »Ein Leben ohne Geschichten wäre möglich, aber sterbenslangweilig.« Alexa Rudolph, geboren im Schwarzwald, lebt in Freiburg, publiziert seit 2006. Zuvor war sie Malerin und Performerin. Heute malt sie mit Worten: Kurzgeschichten, Erzählungen, Gedichte, Romane. Ihre Themen: Alltagssituationen, Beziehungsdramen, Lebensentwürfe, oftmals eingebettet in Mordfälle. Ihre Vorliebe gehört dem Grotesken und Surrealen. Sie liest mit Begeisterung im EXODUS-Magazin, ist u.a. Mitglied im Syndikat e. V., im Förderkreis deutscher Schriftsteller Baden-Württemberg und der Goethegesellschaft Freiburg.

  • Schiansky, Renate

    ... geboren 1959 in Wien, lebt in Wien. Finalistin des zeilen.lauf Wettbewerbes 2018 und 2019 in Baden, Finalistin des Ralf-Bender Krimipreises 2019, Gewinnerin des Eyelands International Short Story Contest 2018.

  • Schiedel, Karlheinz

    ... geboren 1959 mitten im Schwarzwald, seit 1988 Redakteur bei der Badischen Zeitung in Freiburg. Schreibt für verschiedene Ressorts und regelmäßig für die Seite www.schostakowitsch.de

  • Schorm, Rainer

    ... geboren 1965 in Wehr/Baden. Designer (visuelle Kommunikation), Referent für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, Schriftsteller. Exposé-Autor der Serie PERRY RHODAN Neo (akt. Publikation: »Abstieg in die Zeit«, »Der Zeitbrunnen«).

  • Schweizer, Robert

    ... 1964 in Köln geboren, Studium der Betriebswirtschaftslehre. Erste Kurzgeschichten unter dem Namen Robert Schweizer in c`t, Phantastische Miniaturen und Perry Rhodan Stellaris veröffentlicht.

  • Timm, Andrea

    ... geboren 1975 in Bonn. Nach dem Architekturstudium in Aachen und Paris hat sie in einem Berliner Büro gearbeitet. Gelandet ist sie dann mit ihrem Lieblingsmenschen im wunderschönen Münsterland. Ans Schreiben kam sie in der Zeit, in der ihre vier Kinder sie jeden Tag aufs Neue in die Welt der Fantasie entführten. Märchenhaftes, Zusammengereimtes und Kriminalistisches entstand. Ihre Kurzgeschichten wurden in verschiedenen Anthologien veröffentlicht.

    Mit dem regelmäßig wiederkehrenden Thema der Zeitumstellung befasst sich ihr Roman "Wenn ihr mit der Zeit geht, gehe ich nicht mit!" - Horst Emmerich boykottiert die Zeitumstellung und taucht überall eine Stunde zu früh auf. Ist diese Stunde ein Gewinn? (agenda Verlag, 2019)

    Zusammen mit Christhard Lück hat sie bereits drei Inselkrimis veröffentlicht. Zuletzt erschienen ist im Januar 2021 der Kneipp-Krimi »Mord in der Klosterkapelle« als dritter Band der Möwewind-Krimireihe. (St. Benno Verlag, 2016, 2018, 2021)

  • Michael Vogt

    Vogt, Michael

    (*1966) lebt und arbeitet als Illustrator und Comiczeichner in Berlin. Neben zahlreichen Kinderbüchern (Fischer KJB, Randomhouse etc.) und verschiedenen Werbeillustrationen besteht sein Werk aus Comics wie die Album-Reihe "Mark Brandis" (Panini-Verlag) oder "Ein seltsamer Tag" (seit 2011 in "phantastisch!", Album-Ausgabe 2018 im Atlantis-Verlag). Er ist Mit-Herausgeber der phantastischen Comic-Anthologie "COZMIC", Perry-Rhodan-Leser kennen ihn durch seine "Perrys Tooniversum"-Cartoons. Zur Zeit arbeitet er an mehreren Buchprojekten und bereitet eine neue Comic-Reihe vor.

    In seiner Freizeit ist er Hobby-Barista.

    (Foto: © Tim Heyting)

  • Wehrle, Ute

    geboren 1961 in Freiburg. Studierte Touristik-Betriebswirtschaft an der Fachhochschule Heilbronn. Sie arbeitet als freie Autorin und Journalistin.

    Bisher sind im emons-Verlag sieben Krimis erschienen, die in Freiburg, im Schwarzwald und am Bodensee spielen. Zuletzt erschienen: »Bachle, Gässle, Todesstoß«.

  • Weigand, Jörg

    ... Dr. phil., geboren 1940 in Kelheim/Donau. Studium der Sinologie, Japanologie und Politischen Wissenschaft. Ab 1973 ZDF-Korrespondent. Romane, Kurzgeschichten und Sachbücher. Herausgaber von Anthologien. Zuletzt erschienen »Zwischen Gesellschaftsroman und Pornographie. Der Sittenroman im Leihbuch nach 1945« (2021).

  • Weigand, Karla

    ... geboren 1944 in München. Studium der Pädagogik, Geschichte, Psychologie und Theologie. Neben Erzählungen und Kurzgeschichten veröffentlicht sie historische Romane. Zuletzt erschienen »Loretta. Eine Frau kämpft um ihr Recht«, und »Der Elefant des Kaisers«, phant. Erzn. sowie »Der Pontifex. Eine Projektion«.

  • Zillig, Werner

    ... geboren 1949 in Haßlach bei Kronach. Linguist und seit Ende der 1970er Jahre SF-Autor. Kurd-Laßwitz-Preis 1989 für die Erzählung »Siebzehn Sätze«. – Letzte SF-Veröffentlichungen: »Mein Sonntag in Münster«. Science-Fiction-Erzählungen 1978–2014, p.machinery 2017. »Lesebuch Werner Zillig«, Aisthesis 2019.