16. bis 18. September 2022 – 16. Elstercon in Leipzig

16.Elster klein

Da auch für die EXODUS-Redaktion bei der diesjährigen Verleihung des Kurd-Laßwitz-Preises "Trophäen winken", werden die beiden EXODUS-Herausgeber, Hans Jürgen Kugler und René Moreau, vor Ort sein. Ebenfalls wird dort die aktuelle EXODUS-Ausgabe erhältlich sein. – Wir freuen uns auf interessante Gespräche und auf´s Kennenlernen.

 

Typ 4

von David Staege

Seit etwa zwanzig Minuten beobachtete Zoe den Supermarkt. Das Gebäude sah aus wie eine verschmutzte Schuhschachtel. Die Wände grau, das Dach flach. Beim näheren Betrachten erkannte man loses Mauerwerk, ein Loch, eingeschlagene Fensterscheiben. Selbst die Graffiti waren verwittert. Eine dünne Pflanze, wahrscheinlich Efeu, kroch trotzig darauf zu. Dabei war der Boden hier verseucht. In ein paar Wochen würde das Ästlein abgestorben sein, braun und verschrumpelt, wie alles andere.

 

Auf Sendung

von Thomas Kolbe

Und hier sind wir wieder auf Hyperwelle 143,27. Euer Lieblingssender für den ganzen Raumsektor. Tipps und Tricks für alle Lebenslagen. Im Studio ist jetzt wie immer zu dieser Stunde Professor Dr. Dr. Dr. Brambonnock, unser Experte für Astrophysik, Quantenmechanik und den Hyperraum. Nebenbei Fachmensch für Lebensberatung und friktionsfreie Ernährung. Für alle Extraterrestrier: Stellt euren Übersetzer bitte so ein, dass das Hintergrundrauschen NICHT mit übersetzt wird. Vielen Dank.«

Kurd-Laßwitz-Preis 2022:

Soeben wurden die Ergebnisse zum diesjährigen Kurd-Laßwitz-Preis bekanntgegeben. – Auch in diesem Jahr konnten sich wiederum viele Beiträge aus EXODUS 42 und 43 und unseren sonstigen Publikationen sehr gut positionieren, worüber wir uns natürlich sehr freuen. – Wir gratulieren von hier aus allen Siegerinnen und SIegern in den einzelnen Kategorien, ebenso aber auch allen weiteren Nominierten!

Die Grenze der Welt

von Aiki Mira

Ein Mega-Body-Extender der Kategorie Super Shell! Kats Herz macht einen Sprung, ihre Kehle gibt ein Krächzen von sich. Das ist echte Wiedersehensfreude. Vor ihr erhebt sich ein komplexes Konstrukt aus Elektronik, Pneumatik, Hebeln, Hydraulik und Panzer. Das von Elektromotoren angetriebene Mensch-Maschine-System ist fast zwanzig Meter hoch und wiegt eine Tonne. Ein Fahrstuhl bringt Kat bis nach ganz oben. Im zwei Meter breiten Visier des Monsters verbirgt sich das Cockpit. Darin wartet ein zweites, inneres Skelett, das sich wie von selbst um Kats knochigen Körper legt. Es stützt Schulter, Taille und Oberschenkel und ist mit dem Skelett der Super Shell verkabelt. Mühelos schmiegt sich Kats Menschenkörper in die riesigen, pneumatischen Polster. Sobald sie drin ist, fühlt sie sich komplett, ganz sie selbst – endlich vollkommen!