Gynther Riebl

  • Schreibkram & Bücherwelten

    Exodus 31 ... »rundum gelungene Magazinausgabe«

    Christian Weis auf Schreibkram & Bücherwelten

    Die EXODUS-Herausgeber halten das Fähnchen der SF-Story und der phantastischen Grafik weiterhin hoch und haben mit ihrem Magazin seit Längerem eine Qualität erreicht, die als Maßstab dienen und Beispiel geben kann und sollte, wie man an Ausgabe 31 wieder sehen kann.

    Bei den durchweg lesenswerten Erzählungen halten sich die ernsten und die humoristisch geprägten in etwa die Waage. In Die Akte PKD greift Wolf Welling die Idee aus einer Short-Story von Philip K. Dick auf und dreht den Spieß um: Weil PKD mit seinen Ideen einer Geheimorganisation zu nahe kam, hat sie sich um ihn „gekümmert" und versucht, seine visionäre Kraft für ihre Zwecke zu nutzen. Michael K. Iwoleit transportiert in seiner Geschichte Das Ende aller Tage genau die Stimmung, die schon der Titel heraufbeschwört, allerdings mit einem positiveren Ende als erwartet. Für mich sind das die beiden Top-Storys dieser Ausgabe, gefolgt von denen von Hans Jürgen Kugler, Fabian Tomaschek und Gynther Riebl.

  • Gynther Riebl

    Riebl, Gynther

    ... wurde 1963 in Wien geboren. Nach dem Besuch des Realgymnasiums absolvierte er eine Ausbildung zum Programmierer. Schon früh entdeckte er seine Liebe zur Literatur und begann schon in jungen Jahren erste Gedichte zu schreiben, später folgten auch Kurzgeschichten. Seine Themen bewegen sich meist in phantastischen Grenzräumen der Realität und orientieren sich an surrealen Gedanken. Im Jahr 2006 erhielt er den Carpe-Diem-Literaturpreis. Nach seiner Tätigkeit in seinem erlernten Beruf, den er über viele Jahre im österreichischen Bundesrechenzentrum ausübte, widmet er sich derzeit ganz dem Schreiben.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen