Dirk Berger

  • Kurd Laßwitz Preis 2021

    »Viel Ehr« beim Kurd-Laßwitz-Preis

    KLP Banner

    Entschieden:
    Die besten Werke 2020!

    Mehrere Beiträge aus Produktionen der EXODUS- & COZMIC-Redaktion konnten sich beim diesjährigen Kurd-Laßwitz-Preis hervorragend platzieren:

    In der Kategorie »Beste deutschsprachige Kurzgeschichte« belegen Angela & Karlheinz Steinmüller mit »Marslandschaften« (EXODUS 41) Platz 1.

  • Berger, Dirk

    ... 1969 in Borna bei Leipzig geboren, verfiel schon im Grundschulalter der Faszination ferner Welten. Waren es zunächst noch Fernsehhelden wie Captain Kirk oder Commander Adama, entdeckte er bald nach Bibliotheksbesuchen die wirkliche Vielfalt des Genres. Die wunderbar illustrierten Ausgaben sowjetischer und anderer sozialistischer Science Fiction (allen voran die Duotontafeln in Adamovs »Das Geheimnis zweier Ozeane« und anderen »Spannend erzählt«-Büchern) weckten in ihm den Wunsch, selbst derartige Bilder zu malen. Durch Unterstützung seiner Zeichenlehrerin durfte er an den Übungen einer Studentengruppe teilnehmen. In den Jahren des Wehrdienstes und den Wirren der Nachwendezeit kam dieses Interesse zunächst zum Erliegen, ehe es im Rahmen der Herausgabe der letzten Lichtjahr-Anthologie durch den Freundeskreis SF Leipzig, in dem Dirk Berger seit etwa dreißig Jahren Mitglied ist, wieder hervortrat.

    Heute ist das Malen für ihn der wichtigste Ausgleich zu seiner Arbeit als Physik- und Mathematik-Lehrer an einer Leipziger Schule. Auch wenn die Konzeption noch immer mit Bleistift und Papier geschieht, entsteht der Großteil der Bilder letztendlich digital mittels seines Grafiktabletts. Die Ergebnisse sind auf Büchern von Joe R. Lansdale, Steven Erikson, Ian McDonald, James P. Blaylock, Gene Wolfe, Ian R. Macleod und vielen anderen in den USA, Großbritannien und Deutschland zu sehen. Seine Werke wurden bereits zweifach mit dem Kurd Lasswitz Preis ausgezeichnet und weitere Male dafür nominiert.

    Seit 2009 lebt und arbeitet Dirk Berger in Leipzig, seine Begeisterung für die Science Fiction und verwandte Genres ist ungebrochen, auch ein Exemplar von Adamovs Buch steht noch immer in seinem wohlgefüllten Bücherschrank.

     

     

    Eigene umfangreiche GALERIE in EXODUS 40:
    »Bilder von Licht und Schatten«

     mit einer Einleitung von John Berlyne.

     

    ALLE AUSGABEN
  • EXODUS bleibt ein außergewöhnliches Magazin

    EXODUS bleibt ein außergewöhnliches Magazin

    ANDROMEDA-Nachrichten 261 - Holger Marks rezensiert EXODUS 37:

    Ob Hartnäckigkeit eine Tugend ist, mögen Moralisten oder Philister entscheiden. Das Hartnäckigkeit manchmal notwendig ist, um außerordentliche Ergebnisse zu erreichen, mag dagegen eine Binsenweisheit sein. Das Herausgeberteam um René Moreau, Olaf Kemmler und Fabian Tomaschek beweist eine bemerkenswerte Hartnäckigkeit. EXODUS bleibt ein außergewöhnliches Magazin. Der Versuchung aus dem Magazin ein Taschenbuch oder eine Broschüre zu machen, widerstehen sie seit Jahren.

  • Kurd Laßwitz Preis 2021

    Kurd Laßwitz Preis 2021

    Aktuell: die Nominierungen für den diesjährigen Kurd Laßwitz Preis

    ... der besten Werke 2020  – die SHORTLIST:

    Mehrere Beiträge aus EXODUS, den beiden ersten EXODUS-Anthologien sowie COZMIC Vol. 02 konnten sich in der diesjährigen Shortlist platzieren:

  • Phantastisch! 59 soeben erschienen

    Phantastisch! 59 soeben erschienen

    Zeitschriften wie die phantastisch! vermisse ich im Zeitschriftenhandel...

    Auch wenn oder gerade weil das Magazin eine Nische ausfüllt, indem es sich zuallererst auf den Science-Fiction- und Fantasy-Buchmarkt konzentriert. Die neue phantastisch!-Ausgabe beinhaltete auf 66 Seiten vier Interviews, daneben acht Berichte und eine Kurzgeschichte. Verziert wird die Ausgabe von einem starken Cover von Dirk Berger. Lobenswert finde ich darüberhinaus die unzählbaren Kurzrezensionen, die einen hervorragenden Überblick über den derzeitigen Sci-Fi- und Fantasy-Buchmarkt bieten.

  • phantastisch! 62 erschienen

    phantastisch! 62 erschienen

    Da liegt er wieder, der Umschlag mit dem tollsten Wort dieser Welt: phantastisch!

    Gespannt reiße ich ihn auf und bin platt. Das Cover ist einfach großartig und trifft genau meinen Nerv. Der Hintergrund blaugrau, im Vordergrund ein schnittiges Raumschiff.

    Im Gegensatz zu so manch anderem Magazin hält der Inhalt der phantastisch! #62 was der Umschlag verspricht.

  • Robots & Dragons bespricht EXODUS 37

    Mit „Exodus 37“ liegt die Winterausgabe 2017/ 2018 vor. Wie die Herausgeber in ihrem Vorwort herausstellen, soll Qualität vor Quantität stehen, so dass eine Art Zwei-Jahres-Rhythmus mit drei Ausgaben angestrebt wird. Angesichts der Professionalität, mit welcher das Magazin seit vielen Jahren wiedererscheint, kann der Leser diese regelmäßige Unregelmäßigkeit wahrscheinlich ohne Probleme verkraften.