EXODUS 43

  • EXODUS 43

    EXODUS 43

    Fantasyguide bringt eine Rezension von Marianne Labisch.

    Auch auf Goodreads gibt es erste Reaktionen, siehe HIER.

    Norbert Fiks schreibt in seinem Blog zur Ausgabe: »EXODUS hat sich verjüngt«.

    TEMPORAMORES #350 berichtet ebenso zur 43, wie auch zur neuen EXODUS-Anthologie »Macht & Wort. Die Macht der Sprache – Sprache der Macht«.Da dieser Newsletter ohnehin stets interessant ist, hängen wir ihn euch HIER gleich komplett an. – Tipp: man kann ihn aber auch kostenlos abonnieren!

    Auf ml-universe gibt es unter der Überschrift »Der Einfluss von Exodus 43« seit wenigen Minuten ein weiteres Statement. Marianne Labisch hat sich aber durch unsere GALERIE noch zu sehr viel mehr inspirieren lassen: siehe den folgenden Post!

    EXODUS lesen bildet nicht nur, sondern regt so manchen auch zur Kreativität an, so Marianne Labisch, unsere liebe Kollegin aus der NOVA-Redaktion: »Dank Exodus 43... Die Galerie (Hubert Schweizer) gefällt mir so verdammt gut, dass ich wieder Lust auf Leinwände bekommen habe. (...) Die Galerie überstrahlt alles! (...) Daher wollte ich euch das Ergebnis nicht vorenthalten:«

    All warm
    Titel des Bildes: All-warm © Marianne Labisch

    Christoph Grimm hat auf seiner Blogseite eine Rezension veröffentlicht, siehe HIER.

    supportAuf ihrem Blogrezensiert Yvonne Tunnat EXODUS 43 recht ausführlich, siehe HIER.
    Zudem hat Sie uns auf eine interessante Aktion hingewiesen, die vom Herausgeberteam Aiki Mira, Uli Bendick und Mario Franke ins Leben gerufen wurde: »Support your favourite Publisher!« Eine Aktion, der auch wir den größtmöglichen Zuspruch wünschen!
    Gerade in diesen Tagen wichtiger denn je: Kauft eure Bücher unbedingt bei den Kleinverlagen direkt, zumindest aber über euren örtlichen Buchhandel. Unbedingt meiden: den großen Lieferanten mit dem "A vorne dran", denn der verdient dann nicht nur am meisten an diesen Artikeln, sondern zahlt auch obendrauf keine Steuern - und das nicht nur hierzulande! (Inzwischen sollte das aber jeder wissen, der einigermaßen klar denken kann!) – Das Motiv zur Aktion (links) stammt von Mario Franke.

    Unter der Überschrift »Cthulhu Lucha Libre an der Copycabana« berichtet auch diezukunft.de über unsere neue Ausgabe.

    Der Mediziner, Wissenschaftler und Sachbuchautor Thomas Grüter veröffentlicht auf Spektrum.de unter dem Titel »Zukunft, diesmal nicht dystopisch« einen sehr interessanten Beitrag zum Thema der eigenen Kurzgeschichte »Meine künstlichen Kinder«. (Lesedauer ca. 7 Min.)

    Eine erste Vorschau brachte die Perry-Rhodan-Redaktion zu EXODUS 43 HIER.

    Wie gewohnt läuft auch der übliche Meinungsaustausch in einigen der bekannten Foren, so z. B. im SF-Netzwerk oder auch hier.

    43 Banner

    Cover- Ausschnitt aus »Refugium« © Hubert Schweizer

  • EXODUS 43

    EXODUS 43 mit leichter Verspätung!

    # 43 erscheint voraussichtlich Anfang bis Mitte November 2021

    Bedingt durch drucktechnische Probleme, die leider in diesen Tagen allernorts an der Tagesordnung stehen, wird sich die Auslieferung ein wenig verzögern!
    Geplant war ursprünglich Oktober 2021. -- Wir denken aber bis spätestens Mitte November unsere Leser und Abonnenten beliefern zu können. – Wir bitten um Verständnis!

    Erste Informationen haben wir vor wenigen Tagen auf unserer Page gepostet...

  • Leseprobe aus # 43: Aiki Mira

    Leseprobe aus # 43: Aiki Mira

    Vorsicht Synthetisches Leben!

    von Aiki Mira

    Am Morgen meines 40. Geburtstags schloss ich mich im Badezimmer ein und pinkelte im Stehen. Die Tür verriegelte ich manuell. Eigentlich war das die Aufgabe unseres Smart-Home-Systems. Doch sonn-tags reagierte die KI nicht auf mich, sondern ausschließlich auf Claire – meine Frau. Bevor ich es verhindern konnte, sprang die Tür auf, weil Claire sich ihr näherte. Mit einer Hand und einem Fuß drückte ich dagegen, was nur funktionierte, weil ich geübt darin war und unser Badezimmer etwa die Größe eines begehbaren Schranks hatte. Claire rüttelte trotzdem an der Klinke.

  • Leseprobe aus # 43: Moni Schubert

    Leseprobe aus # 43: Moni Schubert

    Department for Special Purposes

    von Moni Schubert

    (1955) (...) An diesem Abend konnte Jake kaum einschlafen. Die Bilder von den Außerirdischen, dem UFO und dem Nachtsichtgerät wirbelten in seinem Kopf durcheinander. Dazwischen tauchte Superman auf, der über Macs Felder flog. Langsam verformte sich dessen muskulöser Körper, wurde kleiner und schmächtiger. Arme und Beine zogen sich in die Länge.
  • Leseprobe aus # 43: Norbert Stoebe

    Leseprobe aus # 43: Norbert Stoebe

    Das Ding

    von Norbert Stöbe

    Erwin gab einen Laut von sich, der wie Schluckauf klang. Das bedeutete, es gab Post. Mit sirrenden Schritten tappte er zur Tür, um nachzusehen, was in der Postbox gelandet war. Karlo hatte den Eindruck, der Bot nicke rhythmisch mit seinem weißen, blauäugigen Kopf, wie ein betagter Hausdiener aus vorelektronischer Zeit.
  • Leseprobe aus # 43: Thomas Grüter

    Leseprobe aus # 43: Thomas Grüter

    Meine künstlichen Kinder

    von Thomas Grüter

    Das Türschloss erkannte mein Gesicht nicht mehr und wies auch meinen Daumenabdruck zurück. »No match«, behauptete der kleine Bildschirm in der Tür meines Appartements. Genervt hielt ich den linken Unterarm mit dem ID-Chip gegen den Sensor. Auf dem Bildschirm erschien eine Textzeile. »Sag ›bitte!‹«
         Ich hatte keine Wahl, als mitzuspielen. »Bitte, lasst mich rein!«, sagte ich. Gnädig öffnete sich die Tür. Eine Fanfare erklang.