Leseprobe aus # 42: Gabriele Behrend

 

ALLES EINE FRAGE DER EINSTELLUNG

von Gabriele Behrend

 

wenn man nicht weinen kann, soll Lachen helfen. Ich bin mir nicht sicher, womit ich es versuchen soll. – Aber interessiert es Sie überhaupt, Monsieur? Interessieren Sie die näheren Umstände meines Zustandes? Überlegen Sie Ihre Antwort gut. Sie wissen, ich bin die Herrin dieses Reiches. Es  ist klein, aber uns wird niemand stören. Zerren Sie ruhig an Ihren Fesseln, die sind fest. Die bekommen Sie nicht los.«

Leseprobe aus # 42: Thomas Kolbe

 

NACHTSCHICHT

von Thomas Kolbe

Erst die Hälfte der Schicht um. Und ich bin schon so müde. Gestern den normalen Dienst auf der Station, Visiten, Krankenakten auf den neuesten Stand bringen und der übliche Verwaltungskram. Und dann gleich im Anschluss die Nachtschicht. Eigentlich habe ich sonst nichts dagegen. Meist ist nicht viel los. Zeit zum Nachdenken. Aber jetzt ist erst einmal Zeit für einen Kaffee. Mal sehen, was der Nahrungssyntho so fabriziert.

Soeben erschienen: COZMIC 2!

Brandneue Comic-Geschichten - geheimnisvoll, skurril und phantastisch

Der aktuelle Opener »KOSMISCHE LABYRINTHE«, Meike Schultchens spannender Psycho-Trip durch die Abgründe der menschlichen Seele, geht mit der Episode »Die Stadt der hochfliegenden Träume« in eine dramatische zweite Runde. Ebenso setzen wir Maximilian Meiers Opus »PROJECT GOD« fort, worauf sicherlich viele Leser warten.

Unterkategorien

Michael K. Iwoleit »Feductio ad absurdum« bei Golkonda

Nachdem 2014 die letzte Ausgabe der traditionsreichen Sachbuch-Reihe im Heyne Verlag erschien, liegt nun endlich der mit Spannung erwartete Folgeband erstmalig bei Golkonda vor: »Das Science Fiction Jahr 2015«.

»Nicht komplett anders, aber doch ein wenig umgestaltet führen wir die bisher im Heyne Verlag erschienene Reihe »Das Science Fiction Jahr« fort: Vielfältige Features, z. B. ein Bericht über SF in China oder ein Interview mit Der Marsianer-Autor Andy Weir, durchbrechen die Rezensions- und Faktenteile. Einerseits konzentrieren wir uns hier strikt auf SF-Themen, andererseits bietet beispielsweise die Bibliographie der Neuerscheinungen einen Überblick über die gesamte deutschsprachige Verlagslandschaft.«, so berichtet der Verlag.


Das von Hannes Riffel & Sascha Mamczak herausgegebene Sachbuch bietet auf satten 648 Seiten ebenso geballte wie umfassende Information zur deutschen SF-Szene und ist unter der engagierten Mitarbeit vieler alter und neuer AutorInnen zu einem beeindruckenden Stück SF-Sekundärliteratur geworden.

Unbedingt empfehlenswert und ohnehin unverzichtbar für jeden, der sich ernsthaft mit dem Genre befasst.

Alle weiteren Informationen gibt es auf der Verlagsseiten, also gleich hier.

gepostet (RMo) = René Moreau

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen