Lieber ein Mal im Jahr die neue EXODUS!

Phantastisch! berichtet in seiner Ausgabe 70 in der Rubrik UPDATE: 

Ende Januar flatterte uns die Ausgabe 37 von EXODUS, dem Magazin für »Science Fiction Stories & Phantastische Grafik« ins Haus. Wie René Moreau im Editorial erklärt, bleibt die Herausgabe eines solchen, der hochwertigen Bild- und Erzählkunst verschriebenen, semi-professionellen Magazins schwierig. Umso erfreulicher, dass er trotzdem schon einen Blick auf die »Jubiläumsnummer« 40 wagt.

Zurück zum aktuellen Heft: Der erste Eindruck ist der von Mario Frankes außergewöhnlichem Umschlagmotiv, der sich beim Blick auf die Rückseite noch vertieft – das wird wieder einmal eine tolle »Galerie«.

Die Kurzgeschichten stammen wie gewohnt von einer Anzahl »alter Helden« wie den unverwüstlichen Steinmüllers, H. D. Klein und Erik Simon, von »Jungspunden« wie Daniel Habern, Maksym Shapiro und Lothar Nietsch sowie vom »harten Kern«, bestehend aus Arno Behrend, Dirk Alt, Thomas Kolbe und Jan Gardemann. Bei den Illustratoren halten sich diesmal die ganz Jungen Jascha Gerhardt, Anna Hermes, Sabine Neuhold und Lisa Rein die Waage mit den »Klassikern« Uli Bendick, Oliver Engelhard, Hubert Schweizer und Michael Vogt.

Im »Restprogramm« finden sich ein Nachruf auf Christian Weis, ein Dankschreiben von Herbert W. Franke, Lyrik von G. E. Lessing, Arnold Spree und Johannes Tosin sowie Cartoons von Kostas Koufogiorgos.

Auch die 37. Auflage von EXODUS überzeugt auf mehr als 100 Seiten mit ihrem bewährten Mix aus Bild und Text und bietet nach wie vor die einzige echte Alternative zu den vielen halbgaren Taschenbuch-Anthologien, die von deutschsprachigen Kleinverlagen unentwegt auf den (kaum vorhandenen) Markt geworfen werden. Lieber ein Mal im Jahr die neue EXODUS!

Horst Illmer


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen