Newsletter # 219 - 30.6.2014 (sowie in Phantastisch! 56)

Die Ausgabe 31 von EXODUS ist wie immer ein Fest für die LiebhaberInnen der gediegenen SF-Story und/oder der phantastischen Bild-Kunst. Das soeben erschienene Magazin kommt diesmal in kräftigem Gelb-Blau daher, was sich den außergewöhnlichen Bildern von Oliver Engelhard verdankt, welche die 16-seitige Bildgalerie in beeindruckender Qualität würdigt.

Typisch für die SF scheint auch zu sein, dass nie etwas verloren geht.

 Dr. Franz Rottensteiner: „Science Fiction: Zukunftsliteratur? Pure Nostalgie! (EXODUS 31, S. 103)

Bei den Kurzgeschichten gibt es die gewohnt-hochwertige Mischung: Routiniers wie Michael K. Iwoleit, Rolf Krohn und Christian Endres bilden das Rückgrat des Heftes, während Autoren wie Fabian Tomaschek oder Rico Gehrke mit überraschenden Ideen zeigen, dass man sich um den Nachwuchs nicht sorgen muss. Ähnliches gilt für die Comic-Front, dort zeigen Kostas Koufogiorgos und Christian Krank ihr Können. Und dass man sich auf kongeniale Illustrationen freuen darf, ergibt sich bei Künstlern wie Crossvalley Smith oder Hubert Schweizer fast von selbst.

Für mich stellt „Die Akte PKD" von Wolf Welling das Herzstück des Heftes dar. Die gelungene Mischung aus Satire, Autorenbiografie und Medienkritik zeigt auf spektakuläre Weise wie tief Philip Dick bereits im kollektiven Gedächtnis der Menschheit verankert ist. Abschluss und intellektueller Höhepunkt von EXODUS 31 ist ein energischer und gewohnt kompromissloser Essay von Dr. Franz Rottensteiner, der unter dem Titel „Science Fiction: Zukunftsliteratur? Pure Nostalgie!" der Gegenwarts-SF die Leviten liest. Weitere Infos und Bestellmöglichkeiten sind unter www.exodusmagazin.de zu finden.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen
Ok